Inklusionsförderung

Am 26.03.2009 ist die Behindertenrechtskonvention in Deutschland in Kraft getreten.
Ziel dieser Konvention ist es, von vornherein allen Menschen die uneingeschränkte Teilnahme an allen Aktivitäten und am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen und nicht mehr die Integration von Menschen mit Behinderung in die Regelsysteme unter Beachtung spezieller oder individueller Förderungen. Das gemeinsame Leben aller Menschen mit und ohne Behinderung soll Normalität werden und nicht mehr von einem stigmatisierenden Verständnis von Behinderung geprägt sein.

Diese gleichberechtigte Teilhabe an der Gesellschaft (Inklusion) ist der Leitgedanke der Behindertenrechtskonvention.

Der Fachdienst Inklusionsförderung hat sich auf den Weg gemacht Inklusion zu gestalten, weil wir der Überzeugung sind, dass Inklusion nicht durch die UN-Behindertenrechtskonvention, das neue BTHG oder die geplante SGB VIII –Reform verordnet werden kann, sondern weil wir glauben, dass Inklusion gelebt werden muss.

Inklusion stellt für uns eine wichtige und elementare innere Haltung dar, die als Motor für eine gesamtgesellschaftliche Entwicklung dienen kann.